Videosprechstunde

Seit August 2020 dürfen niedergelassene Ärzte auch eine Videosprechstunde für ihre Patienten anbieten. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie eine sinnvolle Ergänzung, die allerdings keinen direkten Arzt-Patienten Kontakt ersetzen kann.

 

Und So Geht`s...

1. Sie rufen uns an oder mailen uns über unser Kontaktformular und bitten um einen Termin zur Videosprechstunde, den wir Ihnen baldmöglichst bestätigen.

 

2. Sie erhalten per Mail einen Termin und einen Link mit einem Einwahlcode, den Sie auf der Homepage unseres Anbieters RED Medical

(https://video.redmedical.de/#/login) eingeben.

 

3. Sie melden sich an und bestätigen die Datenschutzerklärung (weiter unten als PDF downloadbar). Die unterschriebene Datenschutzerklärung schicken Sie uns per Mail, Post oder Fax zurück.

Bitte beachten Sie, dass ohne unterschriebene Datenschutzerklärung keine Videosprechstunde möglich ist!

 

4. Sie sind im virtuellen Wartezimmer angemeldet und werden vom Arzt aufgerufen.

 

 

Hier sehen Sie ein Video dazu:

https://hilfe.redmedical.de/download/attachments/1049484/connect_SprechstundeStarten.mp4

 


Wichtige Hinweise zur Videosprechstunde

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir eine Videosprechstunde nur für uns bekannte Patienten anbieten.

 

Bitte überlegen Sie sich im Vorfeld, ob nicht eine einfache telefonische Beratung durch den Arzt ausreicht. Viele Beratungsanlässe lassen sich auch ohne den Mehraufwand einer Videosprechstunde klären. Bitte beachten Sie aber auch, dass telefonisch keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden kann.

 

Eine Krankschreibung per Video kann bei erstmaliger Feststellung für maximal sieben Kalendertage ausgestellt werden. Danach muss der Patient die Praxis aufsuchen, falls er weiterhin krank sein sollte.

 

In der Online-Sprechstunde ist eine Folgeverordnung nur erlaubt, wenn der Patient für die erste Krankschreibung persönlich in der Praxis war. Dann kann auch für einen längeren Zeitraum krankgeschrieben werden.

  

Ihre Chipkarte muss im aktuellen Quartal eingelesen sein. Wir dürfen sonst keine kassenärztlichen Rezepte oder Formulare ausstellen.

 

Auf der Homepage der kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV können Sie sich über den rechtlichen Rahmen informieren.