Proktologie

Die Proktologie ist ein eigenes kleines Gebiet innerhalb der medizinischen Fächer. Es geht dabei um Erkrankungen des Mastdarms, des Afters und der Haut um den Anus herum – also nicht nur um Hämorrhoiden, wie man häufig meint!

Menschen mit Schmerzen oder Entzündungen am After tun sich gelegentlich schwer, qualifizierte Beratung zu erhalten. Ihnen können Proktologen helfen: Das sind speziell ausgebildete Ärzte mit viel Erfahrung oder einer speziellen Weiterbildung auf diesem Gebiet.

Die häufigsten Beschwerden unserer proktologischen Patienten sind

  •     Juckreiz oder Brennen
  •     Schmerzen und/oder Knoten am After
  •     Blut am Papier oder am Stuhl


Diese Diagnosen sehen wir in der proktologischen Praxis am häufigsten:

  •     Hämorrhoidalleiden
  •     Analvenenthrombose
  •     Analekzem
  •     Analfissur

Nicht selten sind die Betroffenen durch diese Symptome stark verunsichert, zumal man die Analregion häufig nur schwer selber untersuchen kann.

Eine Behandlung beim Proktologen ist in der Regel nicht so schlimm oder schmerzhaft wie man gemeinhin vermutet. Eingangs erfolgt eine längere Befragung zu den Beschwerden und zur Krankheitsvorgeschichte. Anschließend findet die eigentliche Untersuchung statt. Diese führen wir in ruhiger und freundlicher Atmosphäre auf einem gynäkologischen Stuhl durch. Gerade für Männer stellt diese Untersuchungsposition in der Regel eine neue Situation dar. Dennoch: Je besser es Ihnen gelingt, abzuschalten und sich zu entspannen, desto weniger unangenehm wird Ihnen die Untersuchung vorkommen.

In gleicher Sitzung kann Ihr Proktologe eine passende Behandlung empfehlen und sogleich durchführen. Zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens setzen wir am häufigsten die Sklerotherapie nach Blond ein, eine seit Jahrzehnten bewährte und sichere Methode. Dieses Verfahren ist üblicherweise völlig schmerzlos. Dabei werden 1-2 ml einer alkoholischen Lösung in die vergrößerten Venenkomplexe am Mastdarmausgang (die sogenannten Hämorrhoiden) gespritzt. Nicht selten sind bei diesem schonenden Verfahren insgesamt 2-4 Sitzungen im Abstand von ca. 4 Wochen notwendig.

Bei etwas weiter fortgeschrittenem Hämorrhoidalleiden kann die Gummibandligatur nach Barron angewendet werden – auch diese Technik tut in der Regel nicht weh. Ein kleines Gummibändchen wird über den vergrößerten Venenkomplex gestülpt, der mittels Unterdruck mit einem Spezialgerät angesaugt wird. Nach ca. 10 Tagen fällt das dann nicht mehr durchblutete Gewebe ab und wird (für den Patienten nicht sichtbar) mit dem Stuhlgang ausgeschieden.

Nach einer proktologischen Behandlung können Sie in aller Regel wieder mit dem PKW fahren und am nächsten Tag zur Arbeit gehen.

Zu unserer Behandlung gehört zuvorderst auch die intensive Aufklärung, wie man mit einfachen Mitteln der Analhygiene, der Ernährungsumstellung und mit pflegenden und/oder entzündungshemmenden Salben Linderung herbeiführen kann.

Traditionell findet unsere proktologische Schwerpunktsprechstunde immer am Dienstag Nachmittag statt. Ein eingespieltes, geschultes Team und strukturierte Abläufe gewährleisten einen maximalen Behandlungserfolg. Natürlich sind auch individuelle Beratungs- und Behandlungstermine an anderen Wochentagen nach telefonischer Anmeldung möglich. Fast immer können wir Schmerz- und Notfallpatienten eine Untersuchung am selben Tag zusichern.

Dr. Mader ist Qualifiziertes Mitglied des Berufsverbands der Coloproktologen Deutschlands (BCD) und Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK). Regelmäßige Fortbildungsteilnahmen sichern eine up-to-date Fachkompetenz. Darüber hinaus ist Dr. Mader häufig unterwegs als Referent zu proktologischen Fragestellungen.